Dorschnest in der Kieler Förde

Am Samstag den 5.Juli fuhr ich frühmorgens mit Burkhard auf die Kieler Förde um Dorsche zu angeln.
Die Ruten waren bereits fertig montiert an Bord gebracht worden, sodaß am ersten Spot direkt die Köder herunter sausten.
Leider tat sich dort nichts und der nächste Spot in der Kieler Aussenförde wurde angefahren.
Bei spiegelglattem Wasser und angenehm lauen, warmen Lüftchen dümpelten wir so dahin ohne das etwas passierte…

Ententeich

Ententeich beim Dorschangeln

Also wieder Platzwechsel, diesmal ganz weit weg, vor den Stoller Grund.
Das ist der Bereich zwischen dem Bülker Leuchtturm der das nördliche Ende der Kieler Aussenförde beschreibt und der südlichen Ecke der Eckernförder Bucht.
Rund um die dortige Untiefentonne ist oft Fisch zu fangen. Aber auch hier gabs diesmal nichts nennenswertes.
Ich versuchte es mit einer Pilkrute mit grün silbernem Pilker und dem klassischen Dorschbeifängervorfach in rot schwarz auf einer toten Rute.

Aktiv fischte ich meine Brave Baitcastrute mit entsprechender Baitcastrolle Trulinoya(Ein Asienimport den ich mal günstig bekommen habe).  Diese Kombo macht mir irre Spaß. Die Rute ist richtig stramm und schafft auch große Dorsche, aber auch leichte 28gr Jigheads sind super mit ihr zu fischen! Mein Köder war ein braunglitterfarbiger Warrior von Berkley mit dem ich beim Zanderangeln eine Woche zuvor schon sehr erfolgreich war…

Hier gab es 1-2 Fische, aber alles Kleinkram… Wir wollten endlich mal was zum Mitnehmen fangen…Dann sind wir systematisch die Tiefen in Meterschritten abgefahren….

„Tote Aue“ wie Burkhard immer sagt, wenn nichts geht :-)

Zurück in die Kieler Außenförde und dort wieder ein paar bekannte Spots angefahren. Hier klappte es nun doch etwas besser, 3-4 Dorsche zum mitnehmen konnten wir hier erbeuten. Es war mittlerweile schon weit in die Mittagsstunden gekommen als wir plötzlich hörten wie sich das Fischpiepsignal auf dem Echolot schier überschlug und im selben Augenblick alle 4 Ruten gleichzeitig krumm waren!
Wir hatten beide stark zu kämpfen, ich pumpte erst meine leichte Baitcastrute hoch an der ein strammer mittsechziger Dorsch zappelte. Schnell ins Boot gehoben und die sich bis zum Bersten biegende tote Pilkrute in die Hand.
Ein enormer Widerstand mit massiven Kopfschlägen schlug mir entgegen und ich hatte alle Hände voll zu tun die wütenden Dorsche nach oben zu pumpen…
Hinter mir hörte ich Burkhard genauso kämpfen. Sein zweiter Dorsch war ein richtig dick und rund gefressener 73´er der nicht nach oben wollte …

73´er Dorsch

73´er Dorsch

An meiner Pilkrute waren 3 Mittfünfziger Dorsche sicher gehakt, sodas ich sie sicher an der Schnur einzeln über die Bordwand heben konnte.

Dorschtriplette

Dorschtriplette

Abgehakt, betäubt und die Ruten sofort wieder runter, schlugen die Köder erneut ins Dorschnest ohne überhaupt den Grund zu berühren!

Jetzt war aber erstmal schnell Wegpunkt im Kartenplotter setzen wichtiger :-)
Die zweiteDrift sollte ja wieder genau über diesen Punkt gehen… Diesmal waren es zwei stramme Dorsche an meiner Rute und Burkhard hatte ebenfalls alle Haken besetzt… In weniger als 10 Minuten hatten wir so auf hektische weise 9 echt stramme, dicke Dorsche im Boot.

9 Dorsche

9 stramme Dorsche in wenigen Minuten

Aber so plötzlich wie das Spektakel begann, war es auch wieder vorbei…
Also Fische versorgt und umsetzen, zurück zum gespeicherten Wegpunkt.
Und was soll ich sagen? Das Spektakel ließ sich tatsächlich wiederholen…
Diesmal nahm ich wieder meine Baitcasterrute mit einem orange/roten Fat Swing Impact von Keitech am 3/0´er 28gr Jighead.
Bereits einige Meter über Grund schlug der nächste starke Dorsch auf den Köder und ein neuer Kampf begann. An so leichtem Tackle ein riesen Spaß kann ich euch sagen!

Burkhard hatte nur seine Beiden Pilkvorfächer an den Ruten, daher hatte er gleich wieder einen Doppelbiss…
Unfassbar, was war hier los?? Dorschwiese ? Nicht eingezeichnetes Wrack??
Nach dieser zweiten Drift zählten wir insgesamt 13 richtig tolle Dorsche die selbst im Winter beim Trolling auf Dorsch und Meerforelle nicht zu verachten wären… Und das in gar nicht allzutiefem Wasser…
Wir stellten das Angeln ein und ich fing an, die Fische alle zu filetieren und in Gefrierbeutel zwischen uns aufzuteilen. Was für ein krönender Abschluss dieses doch erst sehr zähen Tages….

Aber heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder, keine Frage!

Auf dem Heimweg im Auto reifte dann der Gedanke am nächsten Tag nochmal anzugreifen. Schnell den Terminkalender befragt, zuhause angerufen und die Baltic-Fishers Frau vor vollendete Tatsachen gestellt  :-))
Das Kind soll dann aber bitte mit…Na klar, der war schon lange nicht mehr dabei…
Also Sonntag zu dritt erneut auf die Kieler Förde…
Kurz nach 7 Uhr fuhren wir also aus der Hafenausfahrt um den Hebel bei wieder kaiserlichen Ententeichbedingungen und herrlicher Temperatur auf den Tisch zu legen.
Mit Speed dem Hotspot entgegen… Die Ruten waren noch von gestern montiert und so konnten wir sofort losangeln…
Tja und was am Sonntag dann passierte setzte dem Erlebnis von Samstag noch die Krone auf…

Baltic-Fisher junior gluecklich

Baltic-Fisher junior gluecklich

Es gab wieder eine enorme Menge Fische, diverse Dubletten und sogar Tripletten bei mir und Baltic-Fishing Junior.

starker Drill

Baltic Junior im Drill

Auch Burkhard war auf der Steuerbordseite des Bootes sehr erfolgreich und so kam es, das wir bereits um 11 Uhr das Angeln wegen einer randvoll gefüllten Fischbütt eingestellt haben.

Burkhard Drill

Burkhard im Drill

Ich musste eh sehr früh zuhause sein am Sonntag, insofern kam mir das ganz recht…
Ich musste ja noch die vielen tollen Dorsche verarbeiten…
2 Stunden trieben wir dann noch so durch die Förde während ich alles verarbeitete was gefangen wurde. Zweimal musste ich mein Filetiermesser nachschleifen um ordentliche Schnitte machen zu können.
Es wurde gerecht geteilt und da ich in meiner anglerischen Karriere noch nie soviel Fisch gefangen hatte, konnte ich meine Schwiegermutter sowie meine eigenen Eltern ordentlich mit verzehrfertigen Dorschfilets, portionsweise eingefroren, überraschen…
Guter Schwiegersohn… :-)
Dieses Angelwochenende der Extraklasse wird mir so schnell nicht aus dem Gedächtnis gehen…
Wir hatten alle einen riesen Spaß und können nun lange lange Dorschfilet genießen.
Die Baltic-Fishers Ehefrau hat bereits neue Dorschrezepte gegoogelt, sodaß wir uns mal auf andere Gerichte als immer nur Fisch&Chips oder Fischfrikadellen stürzen können.

Einen Zusammenschnitt des des Wochenendes findet ihr hier:

 

httpv://www.youtube.com/watch?v=rup2TSbddmg

 

 

Die Galerie mit weiteren Fotos dieses Wochenendes seht ihr in meiner Galerie:
http://baltic-fishing.net/galerie-wrackangeln-kieler-foerde/

Tight Lines wünscht euch Baltic Fishing